24.03.13

Stress, Neuigkeiten, Dinge


„Ich werd mal versuchen, wieder öfter zu bloggen als alle paar Monate“, waren meine Worte Anfang des Jahres. Jaaaaa. *hust* Life is what happens while you’re busy making other plans und so. Erstmal hat sich mein Tanztraining wegen Dingen™ von knapp vier auf so … je nach Woche sieben bis zwölf Stunden erhöht. *ächz* Wie fasste K. das vor kurzem so schön zusammen: „Man ist permanent müde, schafft nix mehr im Haushalt, soziale Kontakte verwahrlosen, Einkaufszeit ist begrenzt und... man ist permanent müde.“ Mit anderen Worten: Eigentlich war meine Freizeit Anfang Februar schon auf null geschrumpft.

Und dann kam zwei Wochen später SIE: Etwa fünfzig, gutaussehend, auf der Suche nach einem Menschen für eine gemeinsame Zukunft, und wie für mich gemacht: Meine neue Wohnung. *g* Also war ich neben Trainings- auch noch im Umzugsstress. Timing war ja schon immer meine Stärke, ne? Wenn, dann kommt immer alles auf einmal. Trotzdem hab ich mich natürlich gefreut wie blöde, als ich tatsächlich den Zuschlag bekommen habe. Und freu mich erst recht jetzt, dass ich seit einer Woche umgezogen bin und mich von Anfang an richtig zu Hause gefühlt habe. Und hach, es ist einfach großartig. Ich meine: Mehrere Zimmer! Mit Türen dazwischen! Und eigene Möbel! … Versteht mich jemand? Seit dem Abi hab ich nur möbliert gewohnt, und *endlich* kann ich mich richtig einrichten. :-D Ich glaub, so ganz hab ich das selbst immer noch nicht begriffen, ich freu mich ständig wieder drüber. *bounce*

Dementsprechend ist auch zumindest ein Teil vom Stress jetzt schon mal wieder weg und ich hatte – gasp! – ein beinahe freies Wochenende. Das erste seit … keine Ahnung. Auf jeden Fall war es echt fällig. Gebührend dekadent begangen habe ich es gestern mit drei wunderbaren Freundinnen in der Astor Filmlounge, die nach laaaaaanger Wartezeit doch noch Les Miserables gespielt hat. Nachdem ich vorher viele kritische Meinungen gehört habe, hatte ich doch ein bisschen Angst, ob der Film mir gefallen würde – völlig unbegründet, ich hatte einen wunderbaren Kino-Nachmittag. Im Nachhinein sind mir durchaus einige Schwächen aufgefallen, aber während des Films war ich komplett abgetaucht ins Geschehen, und das allein spricht ja schon mal sehr für ihn. Mal sehen, vielleicht krieg ich nachher noch eine komplettere Rezension hin. Ansonsten: Geht ins Kino, schaut ihn!

Kommentare:

andy hat gesagt…

„Ich werd mal versuchen, wieder öfter zu bloggen als alle paar Monate“, waren meine Worte Anfang des Jahres. Jaaaaa. *hust* <-- Ja, hier auch. *grummel*
"Versteht mich jemand?" Trotz einer gewissen Vorliebe für Tumbleweed-Häuser (weniger Stauraum, die "muss weg/bleibt!"-Entscheidung kommt viel früher und weniger zu Putzen), beantworte ich diese rhetorische Frage mit "JAAA!"

Centi hat gesagt…

Ich versteh dich! Ich bin zwar schon vor drei Jahren umgezogen, aber die Liebe ist immer noch frisch!

Ich versuch auch, öfter zu bloggen. Und mehr Blogs zu lesen. Nächster Anlauf, woohoo!