12.08.12

Random Dance Content

Die letzte Zeit war mal wieder gut gefüllt mit ... tanzen. Wer hätte es gedacht? *g* Daher einfach mal ein wenig Dance Content.

Da war zum Beispiel, schon Ende Juni, das Pampa-Treffen 2012, bei dem Centi und ich mal kurzerhand den Fernseh- und Aufenthaltsraum zum Tanzsaal umfunktioniert und unter anderem den "Jockey to the Fair" geübt haben.

Der Boden war unempfindlich und schön laut, aber leider auch brett-, pardon, betonhart, was mir ab dem zweiten Tag meine Füße doch etwas übel genommen haben. Spaßig war's trotzdem und ich hoffe ja sehr auf Wiederholung im nächsten Jahr. Nebenbei haben wir übrigens noch einer Freundin ein paar allererste Irish-Schritte gezeigt. Nach etwa ner Viertelstunde stand sie da, zog eine Grimasse und meinte: "Füße, TUT HALT, was ich sage!" Haben ihr gesagt, dass sie die Quintessenz des irischen Gehüpfes erfasst hat. ;-)

Im Juli folgte dann das Sommercamp der Tap Connection, von dem ich leider mangels Urlaub und Geld nur eine Hardshoe-Technikklasse und das Wochenende mitnehmen konnte. Hat aber mal wieder vollauf gereicht, um am Ende kaum noch krauchen zu können. Großartig war's aber auf jeden Fall, mit viel Technik-Input und einem echt schönen Single Jig. Und viele nette Leute gab's auch.

Die letzten Wochen gab's dann vor allem offizielle wie inoffizielle Sondertrainings für nen Auftritt, den wir gestern hinter uns gebracht haben. Nachdem wir nachmittags drei Stunden Intensiv-Hardshoe-Workshop bei Natalie Westerdale hatten. Mit völlig anderen, neuen Schritten für den Flashmob im September. Danach hätt ich meine Beine eigentlich gern abgeschraubt und umgetauscht, aber irgendwie lief's dann abends trotzdem noch. Heute war allerdings erstmal Schongang angesagt. Training erst wieder morgen. *g*

Erkenntnis aus einem der Trainings übrigens: Wenn man mit Hardshoes faul ist und nicht vernünftig kreuzt, können Cuts ihrem Namen alle Ehre machen. Meine Schienbeine waren der Beweis.

Sonst so: Ich habe gerade die Wohnung fertig geputzt und die letzten Sachen gebügelt und erkläre hiermit das Wochenende für beendet. Ab jetzt ist ... URLAUB! Yay. Eine Woche fahr ich in die Schweiz, eine mach ich Urlaub in Berlin. Ich freu mich drauf, die Stadt mal anders zu erleben als im täglichen Gehetze von A nach B. Und wer weiß, vielleicht find ich ja sogar mal wieder Muße für ein Nähprojekt. Schließlich soll aus diesen schönen Stoffen noch was werden.

29.07.12

Mehdchen-Wochenende

Manchmal sind Tage - oder ganze Wochenenden - tatsächlich genau so, wie man sie gerade braucht. Dieses zum Beispiel. Gestern erstmal laaaaange geschlafen, dann Tanztraining für den Auftritt in drei Wochen (*kreisrenn*), das zwar eher von den Resultaten her eher Panik ausgelöst hat, aber trotzdem spaßig war.

Anschließend dann mit zweien meiner Lieblings-Mittänzerinnen zur Ausstellung "Fashioning fashion" im DHM. Historische Mode von ca. 1750 bis 1920. Soooooo schöne Kleider! Und Mäntel. Und Anzüge. Und Westen. Und Korsetts. OMG. Als ich da rauskam, war meine Stimme glaube ich um drei Oktaven erhöht vom ständigen thiii-en. Allein die Stoffe. Und die Schnitte. Und die Stickereien. Okay, einiges war auch eher ... hässlich? Nicht direkt, aber halt nicht wirklich mein/unser Geschmack. Aber das meiste - hach.

Manchmal find ich's ja direkt ein bisschen schade, dass frau heute nur noch so selten elegante Kleider trägt und die heutige Mode eigentlich keine Silhouetten mehr erschafft. Nicht dass ich die gesundheitsschädlichen Extremformen des Korsetts wieder einführen möchte, um Himmels Willen. Und ich bin auch echt froh, dass ich mich nicht jeden Morgen Ewigkeiten in irgendwelche komplizierten Dinge reinwuseln muss. Aber manchmal wär's doch schön.

Und um das Mehdchen-Wochenende komplett zu machen, hab ich dann, inspiriert von der Ausstellung, beschlossen, dass das Regenwetter die beste Ausrede für jede Menge Kostümfilme ist. Den Anfang hat gestern Abend mal die neueste Verfilmung von "Jane Eyre" gemacht, heute geht's mit "Sense & Sensibility" (2007) und der Dorian-Grey-Verfilmung mit Ben Barnes weiter. Kitsch und Kleider FTW!

02.05.12

Work and Workshops, oder: Dance then, wherever you may be.

Schon wieder so lange kein Lebenszeichen, ich weiß. Was mich abgehalten hat? Dinge. Zu viel zu tun. Auf Arbeit war die letzten Wochen die Hölle. In bunt. Inklusive "Ich weiß, du hast noch letzten Urlaubstag, aber kannst du doch schon für ein paar Stunden kommen"-Anruf. Und ich hab immer gedacht, sowas gibt's nur beim goldenen M. Tja. Wieder was gelernt. Spaßig war's aber auch, teils gerade wegen der stressigen Atmosphäre. Jetzt noch anderthalb Wochen, dann ist hoffentlich erstmal das größte Chaos vorbei.

Nebenbei gab's natürlich wieder Sport in diversen Varianten, dieses Jahr hab ich mir ja wieder gut vollgepackt mit Workshops diverser Art. (Hatte ich mal den guten Vorsatz, es ruhiger angehen zu lassen? Ich sollte mich inzwischen doch besser kennen...)

Im Februar hab ich die Workshop-Saison begonnen mit einem Wochenende i33-Fechten unter der Leitung von Roland Warzecha. Am Ende hatte ich Ganzkörper-Muskelkater, aber es war so *zeig* cool. Viel Grundlagenkram, auf dem wir in den nächsten Monaten aufbauen werden. Und: Zeitlich genau passend zum Workshop hatte ich auch endlich ein vernünftiges Schwert. Wheeee! Kein Plastikprügel mehr! Ist ein Gothic Single Handed Sword, Feather Variant von Krondak.


Als nächstes kam dann im März noch ein einzelner Tag (mehr war nicht drin wegen Terminüberschneidungen) vom Spring Camp der Tap Connection, bei dem ich mir in der "Irish Dance Fitness"-Einheit einen Muskelkater in Bauch und Rücken geholt habe, der gut eine Woche anhielt. Aaalter. Der Rest des Tages war auch anstrengend und großartig. Freu mich jetzt schon aufs passende Sommercamp, auch wenn ich wohl leider auch da nur das Wochenende mitnehmen kann.

Der April brachte dann das halbjährliche Historische Tanzen auf Burg Sternberg, zu dem ich dieses Mal noch zwei meiner Irish-Mädels mitgeschleift habe. Die haben sich auf Playfords, Scottish Country Dance und den Irish Set Dance gestürzt und waren hin und weg. Ich selbst hab weitestgehend das Gleiche gemacht und als persönliches Highlight noch nen Cincquecento-Tanz mitgenommen, den Contrapasso Nuovo (leicht andere Variante, aber halt). Soooo schön! Gegenseitiges Kleiderschmachten und Rumalbern kam natürlich auch nicht zu kurz. Hach.

Ganz aktuell hab ich dann noch das (bisherige?) Jahres-Highlight absolviert: Fünf Tage Irish Dance auf Burg Fürsteneck mit Centi, dreien meiner Berliner Mittänzerinnen und diversen anderen netten Leuten. Hardcore, obwohl ich mit Y. in die Anfängergruppe gegangen bin, die uns zeitweise etwas unterfordert hat. Sämtliche Gelenke, Knochen und Bänder unterhalb des Bauchnabels hab ich mir trotzdem zerschossen, jedenfalls gefühlt. Zusätzlich zum normalen Muskelkater, versteht sich. Autschn. Beim Abhängen im Burghof bei genialem, aber hinterhältigem Sonne-Wind-Mix hab ich mir dann noch gleichzeitig Sonnenbrand und Erkältung geholt. Letztere wird den Zahnarztbesuch (Igitt.) heute sicher noch lustig machen. Aber Aaaaalter, das war's sowas von wert. Schrittmaterial und Technik-Input, lustiges Ceili-Hüpfen (Sweets of May! So großartig!), richtig interessante Theorie-Blöcke, bewundernswert gespielte Live-Musik vom Parallel-Workshop, großartige Burg, tolle Landschaft bei ebensolchem Wetter, und nicht zuletzt unglaublich leckeres Essen. Himmel, hab ich gefressen. Die Rückfahrt war dann noch ein wenig abenteuerlich wegen eines spontanen Zugausfalls, aber insgesamt war's einfach großartig. (Ich habe das Gefühl, dass ich das Wort gerade ein wenig inflationär verwende. Aber es passt so gut!)

Ja. Heute hab ich erstmal Urlaub, blogge endlich mal wieder und ruhe meine Beine aus. Die werd ich schließlich am Samstag brauchen, da ist - nein kein Workshop, sondern Sondertraining meiner eigenen Gruppe, weil Trainerschatzi gestern auffiel, dass der Auftritt Mitte Mai eben schon Mitte Mai ist. Konnt ja keiner mit rechnen, ne?

19.02.12

Vorfrühling! :D!

Es gibt ihn jedes Jahr wieder, und ich liebe und erwarte ihn jedes Jahr aufs Neue: Diesen Moment, wenn die Luft zum ersten Mal nach Frühling riecht. Heute morgen war es soweit: Nach langem "Das Bett ist noch soooo gemütlich" stehe ich auf, öffne das Fenster weit - und rieche es. Frühling! Diese Luft, bei der man das Fenster am liebsten gar nicht wieder zumachen würde, aber irgendwann muss, weil's eben doch noch zu kalt ist.

Es ist immer aufs Neue wunderbar zu erleben, wie die Natur sich um diese Zeit entwickelt. Die Vögel zwitschern endlich wieder, die Sonne scheint jeden Tag ein bisschen länger. Gestern ist ein Gänseschwarm laut trompetend über mich hinweg geflogen. Und ich? Würde am liebsten irgendwo durch den Wald laufen. Auf einen Berg steigen. Tanzen. Poi spielen. Das Leben feiern. Bin aber leider erstmal anderweitig verabredet. Aber vielleicht schaff ich's ja hinterher noch ein wenig nach draußen.

28.01.12

Erleuchtung

Und ich guckte beim Putzen mal kurz hoch und sah - das:


Ieks?

Just for the record: Das Licht geht noch. WTF?! Wie lange ist das schon so? Und warum? Bartiwennichdicherwische[/murmel]

27.01.12

Geschäftsidee

Einfach, weil ich es gerade klasse fände, wenn es das gäbe: Warum gibt es eigentlich keine Badewannen zum Mieten?

Also. Dings. Nicht das "Möbelstück" zum Mitnehmen und Wiederbringen.

Sondern so ... Badeanstalten im wörtlichsten Sinne, quasi. Hingehen, bezahlen und für eine Stunde oder so ein Wannenbad zur Verfügung haben. Vielleicht noch mit der Möglichkeit, eigene Musik mitzubringen und laufen zu lassen, zwischen verschiedenen Beleuchtungen und Duftdingen zu wählen etc. Aber vor allem halt einfach die Möglichkeit, ein heißes Bad zu nehmen. (Und hinterher noch nicht mal selbst das Bad putzen zu müssen. *g*)

Gibt doch sonst alles Mögliche auf Zeit. Miet-Fahrräder. Garten- oder Reinigungsgeräte zum Leihen. Waschsalons. Öffentliche Parks und Liegewiesen für Leute ohne Garten. Warum keine Bäder? Ich fänd's toll.