07.09.10

Tage wie dieser

AAAALTEEER. Bin ich platt. Ich blogge ja normalerweise nicht über die Arbeit, weil's meist eh nur ne Variation von "heute war viel los / wenig los / bla" wäre und das ist langweilig. Aber heute... Oh boy.

Zweiter Tag der grandiosen Coupon-Aktion. Zweiter Tag, an dem ich seit langem mal wieder auf MFY eingeteilt bin. Also McRib, McChicken, Wraps, Nuggets und so Kram für unsere werten Kunden Gäste zusammenstelle, gemeinsam mit ner zweiten Kraft. Was normalerweise zwar ab und an stressig wird, aber gut zu schaffen ist. Nur enthalten ca. 80% der Coupons ne Packung Nuggets, was dazu führt, dass man eigentlich jemanden hinstellen könnte, der von morgens bis abends nur die frittiert und einpackt. Haben wir aber nicht. Heute Mittag im größten Chaos hat sich eine unserer Schichtführerinnen mal erbarmt und etwa ne halbe Stunde diese Aufgabe übernommen. Woraufhin wir restlichen zwei Leute mit den Nicht-Nugget-Dingen gerade so hinterher gekommen sind. Rest des Tages ging's dann irgendwie. Aber trotzdem - so platt war ich lange nicht mehr nach der Arbeit wie in den letzten zwei Tagen.

Heute gab's dann noch ein besonderes Bonbon: verstopfte Abflüsse in der Küche. Klempner da. Haben abgepumpt und gesäubert und Dinge getan, woraufhin es im Kassenbereich stank wie neben einem Klärwerk. Wäääääääh. *schüttel*

Und dann - ich stehe gerade für ne Pausenvertretung ne halbe Stunde an der Kasse und kriege das Drama live mit - haben sie uns das Wasser abgestellt. Nicht lange, aber. Kein Wasser. In einem Schnellrestaurant. Keine Getränke zapfen - hoffen, dass die auf Vorrat gezapften Becher reichen. Kein Kaffeemaschinen-Betrieb. (Hat die Drive-Kraft völlig verpeilt und in den wenigen Minuten drei Kaffees und nen Tee verkauft. Die Kollegin am Runner war kurz vor der Explosion, weil sie ständig den Kunden erklären durfte, dass der eben bestellte und bezahlte Kram nicht verfügbar ist.) Keine Klospülung. Kein Wasser halt. Man glaubt ja gar nicht, wie nervig ein paar Minuten ohne sein können.


Jau. Und von dieser Schicht (trotz allem mit erstaunlich guter Stimmung in der gesamten Crew) kam ich dann nach Hause und wurde davon begrüßt, dass irgendwelche Vollpfosten uns gerade die Papier-Mülltonne in Brand gesteckt hatten. Gaaaaaaaah. Gemeinsam mit meinem Vater ein paar Eimer Wasser reingekippt und damit noch mal Glück gehabt. Hirnamputierte Schwachmaten, echt mal.

Schoki. Bett. Jetzt und in dieser Reihenfolge.