26.03.08

Alles neu macht der ... März

Und um gleich die nächste Binsenweisheit von mir zu geben: Was lange währt, wird endlich gut. Ich hab ewig erzählt, dass ich bald bloggen würde - jetzt isses soweit. Allerdings führt langes Aufschieben dazu, dass man etwas weiter ausholen muss. Mit anderen Worten: Setzt euch, nehmt euch ein paar Muffins.

Alles begann mit dem Schmieden der großen Rin- Halt. Falscher Film. Alles began damit, dass ich zu Elterns in die Ferien fuhr. Mit Klaus, seines Zeichens seit ziemlich genau fünf Jahren mein Auto.


Vento, rot, Diesel und inzwischen 13 Jahre alt. Und mit beinahe abgelaufenem TÜV, was mir aber keine größeren Sorgen bereitete. Weil er ja noch gut lief und keinerlei Probleme machte und überhaupt war ja im Laufe der Jahre schon fast alles erneuert worden, was so erneuerbar ist an einem Auto. Dachte ich. Wie wir aber alle wissen, sind Sätze, die mit "Ich dachte" anfangen, meistens ein sicheres Anzeichen dafür, dass etwas schief gelaufen ist. So auch hier. Denn offenbar hat ein Auto wesentlich mehr erneuerbare Teile, als klein Schildmehdchen so annimmt. Zum Beispiel Bremsschläuche, Bremsleitungen und Schwingungsdämpfer. Auf alle drei wurde ich schlagartig aufmerksam, als der nette Mensch vom TÜV aus seiner Grube kletterte, mich und meine Mutter bedauernd ansah und uns mitteilte, dass er Klaus leider keine Plakette geben könne, weil halt. Genannte Teile seien nämlich dringend austauschbedürftig, wenn ich nicht gedächte, demnächst im nächsten Graben zu landen, weil mir die Bremsen versagen. Ieks.

Ich schwenkte um ins bewährte Verhaltensmuster. Nicken, lächeln, rückwärts gehen. Jedenfalls so ungefähr. In den nächsten Tagen tagte der große Familienrat und beschloss: 13 Jahre waren eine schöne Zeit, aber weitere Reparaturen lohnen nicht mehr, weil der Preis dafür langsam den Wert des Autos zu übersteigen droht. Also ging die große Autosuche los. Meine Mutter und ich fuhren durch die Gegend und suchten nach einem netten Klaus-Nachfolger. (Hier bitte mehr oder minder fruchtloses Abklappern diverser Händler einfügen.)

Am Ende der Woche kam mein Vater von seiner Geschäftsreise zurück, wühlte ein bisschen im Internet und fand. Ein nettes Auto, bei einem Händler, den wir bislang noch nicht abgegrast hatten. Also hin. Autohändler gefunden, über den Hof geschlendert, Auto gefunden. Golf, fünf Jahre alt, dunkelrot, Benziner. Shiny. Ob wir mal ne Probefahrt? Antwort à la Radio Eriwan: Im Prinzip schon, aber... Im Moment wäre die Batterie abgeklemmt, und blöderweise hätte sich die Öffnungsmechanik der Motorhaube irgendwie selbst außer Gefecht gesetzt. Aber wir könnten gerne in ein paar Tagen wieder vorbei kommen. Ich unterdrücke ein Augenrollen, weil wegen "diesen Ausflug hätte man sich sparen können" und vereinbare einen Termin.

Um's kurz zu machen: Probefahrt gemacht, Auto immer noch shiny, Auto gekauft. Festgestellt, dass Anfahren mit Benziner möglich, aber schwierig ist. Außerdem muss ich jetzt immer dran denken, Super zu tanken. Ich bin kurz davor, das Auto "Ingo" zu taufen. :very ugly: Klaus steht unterdessen beim Händler und bereitet sich auf seine letzte (?) Reise vor: einmal nach Osteuropa. Dauert allerdings noch ein bisschen, weil ich den Zweitschlüssel noch nachreichen muss. Wer denkt auch schon an sowas, wenn er mal kurz in die Ferien fährt?

Und weil's sein muss: Der Neue in Schildmehdchens Leben:



21.03.08

Frühling lässt den weißen Schnee...

... wieder flattern durch die Lüfte. Aber was ich eigentlich sagen wollte: Am Anfang steht dieses Mal, ganz innovativ, der Anfang. Der Frühlingsanfang nämlich. Oder: Passend zum heutigen Datum ein typischer Happy-Irgendwas-Eintrag.


In diesem Sinne wünsche ich euch halb-nachträglich ein frohes Ostara / eine frohe Frühlings-Tag-und-Nacht-Gleiche. Oder vorträglich frohe Ostern. Was immer ihr feiert, ich hoffe, ihr habt ein paar schöne Tage und versinkt nicht zu sehr im Schneechaos. Hier in der norddeutschen Provinz ist es kalt und nass, aber die Frühlingsblumen und die ersten Bäume blühen schon, weil der Winter bisher so mild war. Da kann man gar nicht anders, als in Frühlingsstimmung zu kommen. *wirbel*

Traditionsgemäß soll die Frühlings-Tag-und-Nacht-Gleiche eine Zeit sein, in der Ideen zu umsetzbaren Plänen werden. Also genau für diesen Tag kann ich das nicht sagen, aber im Moment ist so einiges im Um- und Aufbruch. Mal sehen, was die nächste Zeit noch bringt...